Weyhe 2016 - 2021

Logo Vorstand
 

Unter dieser Überschrift präsentierte der Ortsverein Weyhe auf seiner letzten Mitgliederversammlung die Herausforderungen der Gemeinde Weyhe für die nächsten Jahre: Bildungspolitik, Krippen und Schulsanierung; Nahversorgung und Bauleitplanung; ÖPNV mit Straßenbahn und Koordinierung Bus und Bahn; Naherholung, Umwelt und Natur; Ortskernsanierung Leeste, Schaffung von bezahlbarem Wohnraum; mittelfristige Finanzplanung, Wirtschaftsförderung; schnelles Internet und öffentliche Netz / Strom.

 

Zu allen Themen sind Arbeitskreise gebildet, die nun ständig aktuelle Informationen aufbereiten.

Besonders intensiv diskutierte die Versammlung die aktuelle Flüchtlingsproblematik. Tevfik Yasar Özkan referierte zu Beginn mit aktuellen Fakten und Informationen zur allgemeinen Flüchtlingssituation. Ergänzt wurden seine Ausführungen von Bürgermeister Andreas Bovenschulte, MdL Luzia Moldenhauer sowie dem Fraktionsvorsitzenden Frank Seidel. Sie alle sind sich einig, dass die Hilfe für Flüchtlinge aus humanitären Gründen zwingend notwendig ist. Sie dankten allen freiwilligen, ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren.

Danach berichtete Frank Seidel über die aktuellen Haushaltsberatungen für das Jahr 2016.
Schwerpunkte in den Beratungen sind Wohnungsbau und Bildung, der Bau des Feuerwehrhauses in Leeste sowie die Kompaktsanierung der KGS Leeste.

Abschließend gab Astrid Schlegel einen kurzen Bericht aus dem Kreistag. Schwerpunkt der letzten Monate war dasThema "Krankenhäuser" im Landkreis Diepholz.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.