Über 200 Jahre SPD Weyhe

Ehrung Spd Wztg
 
 

Beim mittlerweile traditionellen Jahresausklang mit Adventskaffee und anschließendem Besuch des Weihnachtsmarktes in Kirchweyhe, ehrte die SPD Weyhe wieder ihre langjährigen Mitglieder.

 

Fast 40 Mitglieder folgten der Einladung und bekamen zunächst einen kurzen Überblick über die aktuelle Arbeit aus dem Landtag durch Landtagsabgeordnete Luzia Moldenhauer, vom Ortsverein durch den Vorsitzenden Herbert Goldack und aus der Fraktion durch den Fraktionsvorsitzenden Frank Seidel. Die Ehrungen nahmen dann Andreas Bovenschulte nebst Luzia Moldenhauer und Herbert Goldack vor. Hierbei begaben sie sich jeweils auf eine kleine Zeitreise und spannten den Bogen zu den jeweiligen Eintrittsdaten der Jubilare. Der mit 65 Jahren Mitgliedschaft zu ehrende Alt-Bürgermeister Heinrich Klenke konnte aus gesundheitlichen Gründen leider nicht persönlich teilnehmen wird jedoch noch seine Ehrennadel und Urkunde erhalten. Insgesamt konnte man auf über 200 Jahre SPD zurückblicken. Auf dem Foto sind v.l.n.r.: Sonja Eden (10 Jahre), Herbert Goldack (Laudator), Katrin Kurtz (10 Jahre), Franz Vogler (60 Jahre), Luzia Moldenhauer (Laudatorin), Kurt Schuster (50 Jahre), Andreas Bovenschulte (Laudator) und Christoph Gottbehüth (10 Jahre).

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.