Zum Inhalt springen

14. Juni 2019: Es geht um Weyhe!

In der letzten Ratssitzung wurde Bürgermeister Andreas Bovenschulte auf seinen Antrag hin bis zum 31.10.2021 unter Wegfall der Bezüge beurlaubt, um als Abgeordneter in der Bremischen Bürgerschaft tätig sein zu können. Wir haben uns für die Beurlaubung ausgesprochen.

Andreas Bovenschulte hat nicht nur in seiner Zeit als Bürgermeister, sondern schon in den Jahren davor als erster Gemeinderat sehr wertvolle und engagierte Arbeit für Weyhe geleistet und 12 Jahre lang unsere Gemeinde voran gebracht. Er hat zudem erklärt, dass er bei einer Abwahl auf daraus resultierende Besoldungs- und Versorgungsansprüche verzichten wird. Auch hier schlägt sein Herz noch für Weyhe, denn er möchte damit den Weg für eine zügige Neuwahl einer Bürgermeisterin/eines Bürgermeisters frei machen. Dass er für die Bremer Bürgerschaft kandidiert, hat er schon vor ca. einem Jahr mitgeteilt. Über Parteigrenzen hinweg sind seine Leistungen für die Gemeinde anerkannt und gelobt worden.

Insofern sind wir über den Umgang aus den Kreisen vom CDU Gemeindeverband Weyhe und der FDP Weyhe mit ihm erschrocken. Hier waren Äußerungen in Zeitungen und Facebook zu lesen, die ihm und dem Amt gegenüber einfach nur unwürdig, unangemessen und wider besseren Wissens schlichtweg falsch waren. Es drängt sich einfach der Eindruck auf, dass hier auch persönliche Befindlichkeiten im Spiel sind und parteipolitische „Spielchen“ gespielt werden. Nähere Details ersparen wir uns hier.

Für uns als SPD gilt es, den Blick nach vorne zu richten! Wir sind nämlich im Gegensatz zur CDU Weyhe nicht der Meinung, dass das Bürgermeisteramt über 2 Jahre unbesetzt sein kann. Wir sind auch nicht der Meinung, dass die 1. Gemeinderätin Ina Pundsack-Bleith nur zum unterschreiben da ist und damit alles geregelt sei. Ina Pundsack-Bleith leistet wertvolle und engagierte Arbeit für Weyhe. Die SPD Weyhe wird sie und die gesamte Verwaltung nicht in Stich lassen. Wir benötigen insgesamt eine weiterhin leistungsfähige und leistungswillige Verwaltung. Es gibt viel Arbeit und viele wichtige Projekte, die weiter vorangebracht werden sollen und müssen. Wir werden die Verwaltung dabei unterstützen und wir werden uns dafür einsetzen, dass das Bürgermeisteramt zeitnah besetzt wird. Wir fordern alle Fraktionen und Ratsmitglieder auf, den Weg hierfür frei zu machen und parteipolitische Mätzchen zu unterlassen. Es geht nicht um Parteien, es geht um Weyhe!

Wir haben daher einen Antrag auf Abwahl vorbereitet und allen Ratsmitgliedern mit der Bitte um Unterstützung zukommen lassen. Wir möchten diesen bei der nächsten Sitzung des Rates am 3. Juli vor der Sommerpause beschließen. Dafür wird eine 3/4-Mehrheit benötigt. Wir setzen uns dafür ein und werden Weyhe weiter voranbringen!

Vorherige Meldung: Letzte Sitzung in 2018

Nächste Meldung: Abschied von Bovi

Alle Meldungen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.