Zum Inhalt springen
Atomkraft Nein Danke

5. April 2011: SPD-Fraktion beantragt "Weyher Atomausstieg"

Um ein energiepolitisches Zeichen zu setzen hat die SPD-Fraktion beantragt, dass der Rat der Gemeinde Weyhe beschließt, zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Energieversorgung ihrer gemeindeeigenen Gebäude vollständig auf die Belieferung mit Strom umzustellen, der nicht aus Atomkraftwerken sondern aus regenerativen Quellen stammt.

Der Rat der Gemeinde Weyhe soll darüber hinaus an alle Firmen, Einrichtungen sowie Bürgerinnen und Bürger appellieren, ebenfalls auf eine atomstromfreie Energieversorgung aus regenerativen Quellen umzustellen.

Die Gemeinde Weyhe soll zudem mit Nachdruck an die Landes- und Bundesregierung appellieren, sich für den Ausbau und die Förderung erneuerbarer Energien einzusetzen.


Begründung:

25 Jahre nach Tschernobyl verdeutlichen die aktuellen Ereignisse in Japan auf erschreckende und bedrückende Weise, dass

• die friedliche Nutzung der Kernenergie letztlich nicht beherrschbar ist,
• die Risiken unverantwortlich hoch bleiben und
• die Folgen von Störfällen verheerend sein können.

Der vollständige Ausstieg aus der Nutzung der Atomkraft zum Zwecke der Energieerzeugung muss daher so schnell wie möglich erfolgen und die Versorgung auf regenerative Energiequellen umgestellt werden. Der öffentlichen Hand kommt hierbei eine besondere Vorbildfunktion zu. Neben allen politischen Beschlüssen auf kommunaler, Landes-, Bundes- und europäischer Ebene ist das Ziel des vollständigen Ausstiegs aus Strom von Atomkraftwerken am schnellsten dadurch zu erreichen, dass sich möglichst Viele von der Nutzung jener Energie abwenden, die ganz oder teilweise durch Atomkraft erzeugt wird.

Sinkende Nachfrage nach Strom, der in Atomkraftwerken erzeugt wurde, wird die Energieerzeuger dazu bringen, ihre Stromerzeugung auf ökologisch verträgliche zukunftsfähige Formen umzustellen. Deshalb ist es wichtig, dass möglichst viele Kommunen, Firmen, Einrichtungen und Privathaushalte auf eine atomstromfreie Energieversorgung umstellen. Neben einer Umstellung auf regenerativ erzeugten Strom ist es wichtig, alle Möglichkeiten zur Energie-Einsparung und zum effizienten Einsatz von Energie zu nutzen.

Vorherige Meldung: Weyher SPD wächst weiter

Nächste Meldung: Astrid Schlegel bleibt Vorsitzende im UB-Diepholz

Alle Meldungen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.